Willkommen beim Moto-Club Wila, SAM Sektion 190

Der MC Wila bildet eine Vereinigung von motorisierten Strassenbenützern sowie Freunden und Gönnern des Motorsportes im Tösstal

19.06.2019

Zwei Podestplätze, aber keine Siege

Mitte Juni, am Wochenende vom 15./16. Juni, fanden gleich zwei Motocross mit MCW-Beteiligung statt. Die SAM-Lizenzierten kämpften in Ederswiler nicht nur gegen die Konkurrenz, sondern auch gegen die misslichen Bedingungen. Der MCW blieb dabei ohne Sieg, verzeichnete aber immerhin zwei zweite Plätze. Verantwortlich dafür waren – wenig überraschend – Sandra Keller (Ladies) und Marco Bernhard (Senioren). Sandra Keller erreichte zudem noch den 6. Platz in der Kategorie National MX1. Die weiteren Klassierungen: Masters Open: 7. Delwin Flückiger; 12. Dave Schoch; 13. Philipp Ruh. Junioren B: 14. Michael Hug; 17. Jörg Leuenberger.

Drei MCW-Mitglieder starteten am FMS-Cross in Cossonay. Nach seinem Sieg am Pfingstmontag in Muri erlebte Franco Betschart einen Rückschlag. Er klassierte sich bei den Swiss MX2 im 9. Rang. Nico Jucker tastet sich nach seiner Verletzungspause wieder nach vorn. Er wurde 13. der Swiss MX Open. Den gleichen Platz erreichte Noryn Polsini bei den Mini 85.

Albert Büchi 

09.06.2019

Go-Kart Event

Harte Fights  um Hundertstelsekunden am traditionellen Go-Kart Event des MC Wila

Am Donnnerstag 6.6.19 fand zum wiederholten Mal der bereits traditionelle Go-Kart Event des MC Wila auf der Kartbahn Fimmelsberg statt. Leider nahmen nur wenige Mitglieder die Chance wahr, sich auf der Rennstrecke zu vergnügen, welche in diesem Jahr mit der neuen Streckenführung über eine Brücken- passage aufwartete. Diese Änderung und insbesondere die enge Einfahrt in die obere Passage verleihen der Strecke noch mehr Attraktivität. Den anwesenden elf Fahrern stand die Piste während gut einer Stunde zu Verfügung und es wurde gefightet, was die Karts hergaben und am Ende eines jeden Spints wurde abgeklatscht, gelacht und Adrenalin geschwängert über die beste Linienwahl diskutiert. Elsbeth Mohr notierte minutiös die Topzeiten jedes Fahrers. Am Schluss gab aber kein Vorbeikommen an den beiden Brotzges, wobei sich Vater Roland dem Sohn Kevin in der Endabrechnung um lediglich 0.102 Sekunden geschlagen geben musste. Werner Mohr verkündete im Anschluss an das Rennen die Rangliste und übergab den Podestplätzen ein kleines Präsent, welches er mit seinem üblichen Schalk kommentierte.
Den Organisatoren, Elsbeth und Werner Mohr gilt ein grosses Dankeschön auszusprechen. Bleibt zu hoffen, dass bei der nächsten Austragung wieder mehr Mitglieder des MC Wila den Weg auf die Kartbahn finden, weil es immer grossen Spass macht, die Reifen quietschen zu lassen.

Rangliste 
1. Kevin Brotzge 32.583 / 2. Roland Brotzge 32.685 / 3. Roman Müller 32.811 / 4. Philipp Kempf 32.833 / 5. Sandra Keller 33.003 / 6. Marcelo Peixoto 33.124 / 7. Edi Büchi 33.364 / 8. Werner Mohr 33.3749. Thomas Büchi 33.696 / 10. Ueli Kunz 34.087 / 11. Melissa Rüeger 39.575

Roman Müller

23.04.2019

Ostermontag Motocross in Frauenfeld

Franco Betschart verliess das Ostermontag-Motocross in Frauenfeld wohl mit gemischten Gefühlen. Der Meisterschafts-Dritte des Vorjahres erlebte im 1. Lauf eine schwierige Startphase und kam erst als 30. aus der Startrunde zurück. Seine Aufholjagd brachte ihn noch auf den 17. Platz. Im 2. Lauf rehabilitierte er sich dann mit einem feinen 3. Rang. Im Gesamtklassement der Kategorie Swiss MX2 verbesserte er sich damit auf den 9. Platz. Nico Jucker muss verletzungshalber immer noch pausieren.

Im grossen Starterfeld einer Lites genannten Kategorie figurierten zwei «Exoten» vom MCW. Es handelt sich hierbei um eine nationale Klasse mit vorwiegend jungen Fahrern, die den Aufstieg in die internationalen Klassen anstreben. Sandra Keller und Marco Bernhard als Frau respektive Senior passen da eigentlich nicht unbedingt rein, wollten aber die Startgelegenheit unweit des Wohnorts nutzen. Sandra Keller schlug sich respektabel und beendete die beiden Läufe in den Rängen 23 und 26. Bernhard wurde im 1. Lauf als 43. klassiert und trat zum 2. Lauf nicht mehr an

Fabian Hofmann und sein Partner Cornelio Dörig führten den 1. Lauf der Seitenwagenkonkurrenz drei Runden lang an und erreichten das Ziel als Zweite. Im 2. Lauf warf sie eine Startkarambolage schon früh aus der Entscheidung. Mit einer Runde Rückstand überquerten sie die Ziellinie im 11. Rang. Im Gesamtklassement reichte dies für den 5. Platz.

Albert Büchi